Eigentlich war das ja gar nicht geplant! Im Dummytraining am Samstag eine Woche vorher erzählte uns Andreas, unser Trainer, dass am folgenden Samstag kein Training ist, weil er bei der Begleithundeprüfung der Bezirksgruppe hilft. Nebenbei erwähnte er auch noch, dass es leider nur wenige Teilnehmer gibt. Kurz entschlossen meldete ich mich noch an, da ich mir sowieso überlegt hatte, dass es nicht schlecht wäre, eine BHP zu haben. Heutzutage weiß man nie. Schaden kann es jedenfalls nicht. Und da mein Lenchen die Übungen von der Dummyarbeit her können sollte, warum also nicht kurzfristig die Gelegenheit vor der Haustür nutzen. Was mir ein klein wenig Schweiß auf die Stirn trieb, war die Ablage unter Ablenkung und eine Minute (!) außer Sicht gehen. Als ich das nämlich ausprobierte, stellte ich fest, wie lange eine Minute sein kann.

Der Prüfungssonntagmorgen begann mit einem Blick aus dem Fenster, der nicht gerade berauschend war. Regen, Regen, Regen und der sollte an diesem Tag auch nicht mehr aufhören. Aber schlechtes Wetter gibt es ja bekanntlich nicht…. So fuhren wir nach Kirchenarnbach, nicht weit weg, und doch irgendwie ins Nix, leichtes Urlaubsfeeling kam auf, enge kleine Straßen, eine wunderbare Herbstfärbung der Blätter…wäre da nicht der Regen gewesen. Ich war trotz Prüfung erstaunlich ruhig an diesem Morgen, vielleicht weil ich wusste, was auf mich zukam. Anders als bei WTs, wo man nie weiß, was einen erwartet.

Wir bekamen auch noch ein wunderbares Frühstücksbuffet. Lena un12d ich waren als letztes Team dran. Die Ruhe blieb, gottlob, bis kurz vorher. Eben doch Prüfung, das Herz bubbert etwas schneller. Aber es hat richtig Spaß gemacht und ich war mir eigentlich unserer Sache und meiner Lena sehr sicher … bis auf die Ablage! Und Lena fand den nassen Boden dann wirklich nicht ganz so toll.

Aber dass wir diesen Tag als Sieger mit einem „vorzüglich“ beenden würden, damit hatte ich nicht gerechnet. Lena und ich haben uns riesig gefreut.

Lieben Dank an unsere Richterin, Maria Buckel, die mit großer Ruhe uns Teilnehmern alles erklärt hat, an die Sonderleitung Tanja Serwe für die Organisation, an Diana Koch, dass sie uns die Meldung noch ermöglicht hat, und an den Hundeverein Kirchenarnbach für die Verpflegung. Zum Abschluss gab es nämlich auch noch Schnitzel mit Pommes.

Written by Jennifer Graf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.