10BLP im Raum Pirmasens

Am 16.09.17 ging es mit vollgepacktem Auto und meinem 2-jährigen Golden Rüden Oskar nach Dietrichingen zur BLP. Nachdem die Formalitäten geklärt waren ging es auch schon los ins Revier.

Die erste Aufgabe war die Frei-Verloren-Suche im Wald. Es wurden drei Stück Wild ausgelegt, welche vom Hund selbstständig gesucht und gebracht werden sollten. Mit leichter Aufregung führte ich Oskar zum Suchengebiet und nach kurzer Erklärung der Aufgabe konnte es direkt losgehen. Oskar arbeitete das Suchengebiet ab und hatte nach kurzer Zeit alle Stücke gefunden. Somit hatten wir die erste Aufgabe mit einem sehr zufriedenstellenden Ergebnis erfolgreich gemeistert. Vor unserer zweiten Prüfungsaufgabe war ein Standortwechsel im Revier erforderlich. Die nächste Aufgabe war das Einweisen auf 2 Stück Federwild. Trotz meiner großen Nervosität schaffte ich es Oskar auf das Federwild einzuweisen und somit haben wir auch diese Aufgabe erfolgreich hinter uns gebracht. Auch die Waldschleppe war für Oskar kein Problem, nach kurzer Erklärung der Aufgabe ging es auch schon los. Ich ließ Oskar auf die Schleppe und dann hieß es warten. Als endlich über Walki-Takli die Nachricht kam, dass der Hund aufgenommen hatte und auf dem Rückweg war fiel eine kleine Anspannung von mir ab und ich wartete erleichtert auf die Rückkehr meines Hundes.

Weiter ging es mit dem Standtreiben. Alle Hunde saßen brav unangeleint neben ihrem Hundeführer und verfolgten mit großer Aufmerksamkeit das Treiben. Auch diese Aufgabe meisterten wir alle erfolgreich. Danach wurden die anderen Gehorsam-Fächer wie Leinenführigkeit, Folgen frei bei Fuß, Schussfestigkeit und das Verhalten am Stand geprüft.

Beim Work up liefen alle Hundeführer mit ihren angeleinten Hunden in einer Linie durch das Feld bis der Richter Anweisung zum Stehen bleiben gab. Dann wurde der erste Hund abgeleint, ein Schuss fiel und ein Stück Federwild wurde geworfen. Erst auf Anweisung des Richters durfte der Hund geschickt werden um das geworfene Federwild zu apportieren. Dabei wurde sowohl die Standruhe als auch das Merken bewertet. Oskar arbeitete sehr konzentriert und wir haben auch diese Aufgabe erfolgreich bestanden.

Weiter ging es mit der Feldschleppe. Nach kurzer Einweisung in die Aufgabe konnte es auch schon losgehen. Ich ließ Oskar auf die Schleppe und wartete leicht nervös darauf, dass er endlich mit dem gefunden Wild zurückkommt. Nach kurzer Zeit kam er „stolz wie Oskar“ mit Beute zurück und auch diese Aufgabe haben wir erfolgreich gelöst.

Für die Wasserarbeit fuhren wir an einen kleinen Weiher. Zuerst wurde die Schussfestigkeit bei der Wasserarbeit geprüft. Dazu wurde eine Ente im Sichtbereich vom Hund ins Wasser geworfen und der Hund wird zum Bringen aufgefordert. Kurz bevor der Hund die Ente aufnimmt, wird ein Schuss auf das Wasser in Richtung Ente abgegeben. Der Hund muss die Ente danach selbstständig aufnehmen und zum Hundeführer zurück bringen. Mit mulmigem Gefühl schickte ich Oskar auf die Ente. Er nahm ohne Probleme auf, der Schuss interessierte ihn nicht und er kam zügig mit der Ente zurück. Ich war happy, dass alles gut gegangen ist und wir machten uns auf zur anderen Seite des Weihers um mit der zweiten Wasseraufgabe und somit unserer letzten Aufgabe für die BLP zu starten.

Die letzte Aufgabe war die Verloren-Suche im deckungsreichen Gewässer. Hier wird eine Ente in eine Deckung auf dem Wasser geworfen ohne dass der Hund die Ente sehen kann. Anschließend wird nach Freigabe der Richter der Hund in die Deckung geschickt und sucht selbstständig die Deckung nach der Ente ab. Sobald er diese gefunden hat nimmt er auf und kehrt zum Hundeführer zurück.

Ich merkte Oskar die Erschöpfung des Tages an, aber bei der letzten Aufgabe blühte er in seinem Element –Wasser- nochmal richtig auf, arbeitete zügig und hoch konzentriert. Nach kurzer Zeit in der Deckung fand Oskar die Ente und brachte sie zu mir zurück. Somit haben wir die letzte Prüfungsaufgabe bestanden und die Prüfung war für uns somit erfolgreich absolviert.

Die Anspannung ließ nach und auch Oskar war erschöpft und froh dass er sich im Auto einkuscheln und schlafen konnte. Wir fuhren zurück zum Suchenlokal und warteten gespannt auf die Siegerehrung. Mit 360 Punkten erreichte Oskar einen unglaublichen zweiten Platz. Mit so einem Hammer Ergebnis hatte ich überhaupt nicht gerechnet. Ich bin so stolz auf meinen Oskar, dass er so konzentriert arbeitet. Auf ihn kann ich mich immer verlassen.

Wir hatten einen schönen Prüfungstag mit netten Mitstreitern. Ich bedanke mich bei Sabine Bressler und Petra Geib ohne die so einen reibungslosen Prüfungsablauf nicht zustande gekommen wäre. Ein großer Dank geht an Fr. Friedrich und die Richtergruppe für ihr faires Richten und Bewerten.

Lisa Guth mit Joy Face Jake vom Lenzental (Oskar)01

Written by Jennifer Graf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.